Samstag, 18. Juli 2015

Lücken und Nähideen


Hier also die Lücken und die Nähideen, die ich dafür finden konnte.
Da ich keine große Lust habe Jeans zu nähen (nicht jetzt jedenfalls und vielleicht auch nie), würde ich versuchen eine ähnliche Hose zu kaufen und eine einfache Bluse, vielleicht ebenfalls aus Jeans müsste sich finden lassen.


Das Hemdblusenkleid ist mir ehrlich gesagt erst aufgrund eines wunderschönes Nähprojektes einer französischen Bloggerin aufgefallen und das Lisette Traveler Dress ist perfekt und bietet viele verschiedene Varianten.


Das bunte Kleid, kann ich mir gut als Cambie Dress von Sewaholic vorstellen oder in der Juli-Burda gab es ein hübsches Blumenkleid mit kleinen Ärmeln.


Das einfache etwas ausgestellte Top könnte ich mir gut mit dem Sorbetto-Top oder in der Belacarra Blouse von Sewaholic vorstellen.


Diese Bluse ist schon schwieriger, bisher konnte ich kein ähnliches Top finden, allerdings finde ich dieses Kleid von Salme gut, auch als Top. Auch die 50er Jahre Bluse, die ich gratis gefunden habe und die Bluse von Tessuti gefallen mir und könnten passen.


Das Yaletown Kleid von Sewaholic hat mir gleich nach dem erscheinen gefallen. Ich habe einen wunderschönen Seidencrepe mit dem ich gern das Kleid nähen würde. Vielleicht könnte ich es vorher ausprobieren und erst einmal ein Top nähen.


Dieses weite Top ist etwas schwieriger, aber ich mag es gern und gerade an Tagen, an denen man keine große Lust auf komplizierte Sachen hat, fände ich es toll einfach ein weites Top aus schönem leichten Stoff überzuschmeißen. Besonders ein hübscher leichter Leinenstoff oder eine Double Gauze von Nani Iro, ach schwärm. Die Schnitte sind beide gratis, der eine über die Nani Iro-Website.


Freitag, 17. Juli 2015

Bestandsaufnahme

Wenn ich mal die Silhouetten betrachte und in meinem Kleiderschrank schaue, dann habe ich einige Teile schon drin, die also nur noch ergänzt werden müssen. Ehrlich gesagt, es beruhigt mich, dass schon etwas vorhanden ist.


Ok, zur Ergänzung des Caspule Wardrobe fehlen noch ein paar Teil, ähnliche Teile sind diese:


ein Hemdblusenkleid mit ausgestelltem Rock
eine  weite gerade Hose aus Jeans oder ähnlichem festem Stoff
Wickeltop
gerade kastige Blusen/Tops
bedrucktes Kleid mit kurzen Ärmeln
kurzärmelige Bluse mit dezentem Muster
Bluse mit Dreiviertelarm
Leinenpulli in neutraler Farbe

Mittwoch, 15. Juli 2015

Capsule Wardrobe Farben

 Die Farben sind für diesen Sommer und sollen später bei der Planung der Nährpojekte helfen.

Neurale Farben


 


Fast Neutrale Farben





 
Statementfarben


Montag, 13. Juli 2015

Capsule Wardrobe Überlegungen

Nachdem die Ergebnisse 1 - 8 echt spannend waren, wird es jetzt praktisch, ich bin gespannt, ob ich es umsetzen kann und es mir die Möglichkeit gibt, meine Nähprojekte besser zu koordinieren.

Ich muss gestehen, als im letzten Jahr in vielen Blogs plötzlich viele Capsule Wardrobes auf und wirklich gut konnte ich mir dieses Konzept nicht vorstellen. Wahrscheinlich hatte ich dabei immer im Kopf, was man manchmal in Frauenzeitschriften liest, "10 Dinge, die jede Frau im Kleiderschrank haben muss, z. B. die obligatorische schwarze Hose oder weiße Bluse". Diese Listen sind ziemlicher Quatsch, denn nicht jeder mag schwarz und weiß oder mag einen klassischen Stil. Ganz ehrlich, diese Sachen würden in meinem Kleiderschrank hängen ohne jemals Licht zu sehen. Da ich nicht in der Bank arbeite und es auf Arbeit keinen Dresscode gibt, kann ich mehr oder weniger immer die gleichen Sachen tragen und muss nicht zwei verschiedene Caspsule Wardrobes machen.
Irgendwie ist es spannend, immerhin sollte dann zumindest theoretisch alles zusammenpassen und ich würde es gern probieren, ob es klappt.


Hier also einige Silhouetten, die ich mir als Capsule Wardrobe vorstellen könnte. Es geht hier nur um die Formen, nicht so sehr um die wahre Umsetzung oder Farben und Muster.




Samstag, 11. Juli 2015

Wardrobe Architect - Ergebnis 7

Das Ausbleiben des nächsten Teils für meinen Wardrobe Architect liegt nicht etwa am lähmend heißen Sommerwetter, sondern schlichtweg, dieser Teil war zeitaufwändig. Die anderen Teile hatte ich alle recht zügig abgearbeitet und fand mich recht schnell wieder.

Nun mit den Stoffen ist das schon eine andere Sache, es kommt schließlich oft nicht nur auf Muster oder Material an, sondern oft auch um Texturen und Beschaffenheit.

Da ist eine große Liebe für Muster empfinde, vor allem Blumen und geometrische Formen, riskiere ich hier etwas in Überschwang zu geraten und Muster ohne Ende zu wählen. Aber darum geht es doch auch beim Wardrobe Architect, dass man sich bewusst wird, was einem gefällt und was einen repräsentiert.
Außerdem wollte ich gern meine eigenen Stoffvorräte zu Rate ziehen und da diese sich mittlerweile auf jede Menge Kisten verteilen, ist das kein einfaches Unterfangen. Ich versuche es trotzdem.

Einige besonders hübsche Stoffe, die mir gut gefallen:
(Ich habe sie nicht bestellt, puh :) 

Prints vs. Solids : ich mag Muster, vor allem Blumen, Punkte und merkwürdigerweise habe ich auch ein Faible für Rauten (!?!), manchmal lasse ich mich aber auch zu witzigen Designs hinreißen, zum Beispiel kleine Vögel, manchmal auch Ethnomuster
Scale: meist sind die Muster klein bis mittel, große Ornamente findet man in meinem Schrank und in meinen Stoffen eher selten
 
Contrast: manche Muster haben starke Kontraste, beispielsweise bunte Blumen auf neutralem oder farbigem Grund, meist sind die Kontraste allerdings dezent oder die Farben fließen in einander und ergänzen sich

Naturalism: ich mag generell lieber gerundete Formen, selbst die geometrischen Muster sind meist weich gezeichnet und natürlich

Mood:
florale Muster sind für mich feminin, natürlich, warm

kleine einzelne Blümchen und Punkte, manchmal auch Streifen oder ganz dezente Ton-in-Ton-Muster finde ich gelassen, natürlich

Die Muster spiegeln also durchaus meine fünf Worte wieder. Bei witzig bin ich mir nicht ganz sicher, ob es wirklich ein Wort für meinen Stil ist. Manchmal mag ich witzige Accessoires, einen originellen Ring oder ein T-Shirt mit einem witzigen Druck, aber das eher selten. Vielleicht ist es eher ein "sich-selbst-nicht-zu-ernst-zu-nehmen"


Einfarbige Muster:

Lochspitze wie oben

Einfarbige Stoffe mit Struktur (Fischgrat u.ä.)


Kleine Punkte / dezente Streifen


Blumen, Streublümchen und große Muster

Ethno und ungewöhnliche Motive, z.B. Nani Iro